Formen Und Nebenformen Des Platonismus in Der Spatantike

 

Helmut Seng, Luciana Gabriela Soares Santoprete, Chiara O. Tommasi (Hgs.), 2016.

 

Bezeichnend für Philosophie und Religiosität der römischen Kaiserzeit und Spätantike ist ein hohes Maß an Interaktion zwischen unterschiedlichen Richtungen. Nicht zu unterschätzen ist dabei die Bedeutung eher randständiger und oft exotisch anmutender Strömungen und Texte wie Gnosis, Hermetismus, Chaldaeische Orakel etc., die in intensiver Wechselwirkung mit den konventionelleren Spielarten insbesondere des Platonismus stehen. Ausgehend davon nehmen die Beiträge des vorliegenden Sammelbandes in den Blick, inwiefern die religiösen Veränderungen in der ‚oikoumene‘ des Mittelmeerraums durch solche Formen der Philosophie beeinflusst wurden oder umgekehrt auf diese zurückgewirkt haben.

Besonderes Augenmerk gilt Formen der Spiritualität, der Kontroverse und der Identitätsbildung in der Diskussion um die kanonische Geltung von Lehrmeinungen und autoritativen oder heiligen Texten. Zu nennen sind insbesondere die Auseinandersetzung Plotins mit der Gnosis, die Bedeutung von Orakeltexten für die Entwicklung des spätantiken Platonismus oder der Richtungskampf zwischen Porphyrios und Iamblichos. Dabei wird deutlich, wie neben Formen offener Übernahme oder Ablehnung zum Teil auch unterschwellige Rezeption zum Tragen kommt.

(Text by the organizers)

 

Inhalt

 

Vorwort

Chiara Ombretta Tommasi: Some Reflections on Antique and Late Antique Esotericism: between Mainstream and Counterculture

Anna Van den Kerchove: La mystique dans les écrits hermétiques

Jean-Daniel Dubois: Controverses sur la sotériologie des gnostiques valentiniens

Angela Longo: La maschera di Epicuro sul volto dell’avversario in tema di provvidenza e piacere nello scritto di Plotino, Contro gli Gnostici: alcuni paralleli con Celso, Attico, Alessandro di Afrodisia e ‘Ippolito di Roma’

Luciana Gabriela Soares Santoprete: New Perspectives on the Structure of Plotinus’ Treatise 32 (V 5) and his Anti-Gnostic Polemic

Giulia Sfameni Gasparro: Tra costruzione teosofica e polemica anticristiana nel De Philosophia ex oraculis haurienda: sulle tracce del progetto porfiriano

Andrei Timotin: La polémique entre Porphyre et Jamblique sur la prière

Matteo Agnosini: Giamblico e la divinazione κατὰ τὸ φανταστικόν. Verso l’integrazione di un genere divinatorio: il caso dell’idromanzia

José Molina Ayala: La doctrina del alma, de Jámblico, como trasfondo en Dam., DP III 66, 1-68, 9 W.-C

Daniela Patrizia Taormina: I Greci a scuola degli Egizi e dei Caldei. Giamblico e la materia primordiale

Helmut Seng: Ἴυγγες, συνοχεῖς, τελετάρχαι in den Chaldaeischen Orakeln

Oliver Schelske: Neuplatonische Identität in literarischer Form: Die Orpheus-Figur zwischen christlichem und paganem Anspruch

Mariangela Monaca: Conversando con Porfirio: note alla Θεραπευτική di Teodoreto di Cirro

Ilinca Tanaseanu-Döbler: Damaskios gegen Proklos zum ersten Prinzip

Rainer Thiel: Die Transformation der Theurgie im christlichen Alexandria des 6. Jahrhunderts nach Christus

Namensregister

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *